Und nach Corona – eine Insolvenzwelle?

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on email
Virtueller Themen Stammtisch

DIE WIRTSCHAFTLICHEN AUSWIRKUNGEN DER CORONA KRISE SIND BISHER, IN IHRER GANZEN TRAGWEITE, NOCH NICHT ABZUSCHÄTZEN.

Derzeit befinden sich unzählige Unternehmen in Deutschland in einer existenzbedrohlichen Lage.

Viele Unternehmen hätten ohne Corona-Sonderregelungen, schon Insolvenz anmelden müssen.

Einige bekommen dank der faktischen Aussetzung des Insolvenzrechtes, noch eine Chance sich zu erholen, aber viele werden später trotzdem Insolvenz anmelden müssen.

Naturgemäß haben die Betroffenen selbst meist wenig Erfahrung mit einer insolventen Lage und schlingern ungesteuert auf den Abgrund zu.

Wann sollte ich und wann muss ich spätestens Insolvenz anmelden? Wie läuft ein Insolvenzverfahren ab? Wer hilft und wer berät?

Mit dieser Thematik befasst sich der nächste virtuelle Themenstammtisch des liberalen Mittelstands Bayern. Referent ist Hans Müller, Rechtsanwalt, Insolvenzexperte und Vorsitzender des Vereins „Insolvenzanwalt.24“.

Information zur Teilnahme, auf der Webseite Liberaler Mittelstand Bayern unter Termine.

Zoom Meeting Teilnahme:

https://us02web.zoom.us/j/84464167973?pwd=Q1FtUnRJTmpzZGVkRHk3TUs0TC9kUT09

Meeting-ID: 844 6416 7973
Kenncode: 394439
Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,84464167973#,,,,,,0#,,394439# Deutschland

Weitere Beiträge

Sarah Zickler

Klimaschutzbeschluss ist mieter- und familienfeindlich

Der Bundesverband Liberaler Mittelstand übt scharfe Kritik an dem von der Bundesregierung gefassten Beschluss zum geänderten Klimaschutzgesetz, wonach Vermieter künftig mit der Hälfte der der Kosten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas belastet werden sollen.

Weiterlesen »