1. Parlamentarisches Frühstück des Liberalen Mittelstandes

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on email

Am 12. Dezember 2017 lud der der Liberale Mittelstand zu seinem ersten parlamentarischen Frühstück in der 19. Legislaturperiode in die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft ein.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Fragen zu klima- und energiepolitischen Herausforderungen und deren Auswirkungen auf den deutschen Wirtschaftsstandort.

Als Gastredner konnten Greenpeace-Mitbegründer Dr. Patrick Moore und Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mitteldeutschen Braunkohle Gesellschaft mbH sowie der Ehrenvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Hermann Otto Solms gewonnen werden.

Im Beisein von 40 Gästen, bestehend aus Mitglieder des Verbandes und Parlamentariern, bestätigten die Redner in ihren Impulsstatements die Bedeutung der internationalen Klimaschutzziele. Dennoch verwies Patrick Moore auf die Klimaentwicklung der Erde und die natürlichen Veränderungsprozesse, die zum Teil völlig unabhängig vom Einfluss des Menschen stattfänden. Dr. Eichholz mahnte, in der energiepolitischen Debatte nicht einseitig auf den Bereich der Stromerzeugung zu beharren, sondern auch den Wärme- und Verkehrssektor stärker zu berücksichtigen. Nach den beiden Fachvorträgen schilderte Dr. Otto Solms die Schwierigkeit über pragmatische Lösungsansätze in der Energiepolitik während der Jamaika-Verhandlungen. In diesem Zusammenhang betonte Thomas L. Kemmerich noch einmal die Bedeutung der Technologieneutralität aus Sicht der Liberalen und forderte die Beteiligten auf, die klimapolitische Diskussion anhand von Fakten und weniger von ideologisierter Politik zu führen.

Im Anschluss hatten die Gäste noch die Möglichkeit, den Rednern Fragen zu ihren Vorträgen zu stellen und das Frühstück in lockerer Atmosphäre ausklingen zu lassen.

Weitere Beiträge

Pressemitteilung: Bundesverfassungsgericht kippt den Berliner Mietendeckel

Der Berliner Mietendeckel ist wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz des Landes Berlin verfassungswidrig und damit nichtig. „Diese Entscheidung war erwartbar und wird von der Wohnungswirtschaft sehr begrüßt, weil dadurch ein wesentliches Hemmnis für den Bau neuer Wohnungen vom Tisch ist.,“ so die stellvertretende Bundesvorsitzende und wohnungspolitische Sprecherin der Bundesvereinigung Liberaler Mittelstand Sarah Zickler.

Weiterlesen »