Suche
Close this search box.

Der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. (MSC) fordert Reformen der Bundesagen-tur für Arbeit (BA) 

Saarbrücken, 05.09.2023 – Der Liberale Mittelstandsclub Saar e. V. (MSC) nimmt die aktuellen Arbeitsmarktzahlen und die sinkende Effektivität der Bundesagentur für Arbeit zum Anlass für einen dringenden Appell zur Neuausrichtung der Institution. 

Erschreckende Arbeitsmarktstatistiken 

Die Arbeitslosenzahl ist im August 2023 um 79.000 auf 2.696.000 angestiegen – im Ver-gleich zum Vorjahr eine Zunahme von 148.000 Menschen. Besonders beunruhigend: Die Bundesagentur für Arbeit, einer der größten Arbeitgeber des Bundes mit rund 113.000 Mitarbeitern, hat ihre Vermittlungsquote in den letzten Jahren halbiert. 

Der MSC fordert sofortiges Handeln 

Heiko Banaszak, der erste Vorsitzende des MSC, äußert sich dazu: „Es ist Zeit, dass die Bundesagentur für Arbeit sich neu orientiert. In Zeiten, in denen der Mittelstand auf qua-lifizierte Fachkräfte angewiesen ist, kann es nicht sein, dass eine solch massive Behörde so wenig zur Lösung des Problems beiträgt.“ 

Angelika Hießerich-Peter, die stellvertretende Bundesvorsitzende des Liberalen Mittel-stands, fügt hinzu: „Die BA hat sich offenbar völlig von der Aufgabe der Arbeitgeber-Be-treuung bzw. AG-Zusammenarbeit zurückgezogen. Dieser Aspekt ist aber ein wesentlicher Teil ihrer Aufgabe. Hier sehe ich erheblichen Nachholbedarf.“ 

Für das Prinzip Fördern und Fordern 

„Es geht nicht nur darum, Arbeitslosen zu helfen, sondern auch die Unternehmen zu för-dern, die dringend Fachkräfte suchen. Eigeninitiative und Selbstverantwortung müssen im Fokus der Arbeitsvermittlung stehen“, fordert Banaszak. 

Frau Hießerich-Peter betont die Relevanz einer Veränderung der Strukturen: „Es geht da-rum, die Strukturen der Institution zu ändern. Die BA selbst ist als Arbeitgeber kein echtes Vorbild mit veralteten und verkrusteten Strukturen. Gerade in der Ebene der ‚Kundenbe-treuung‘ gibt es unglaublich hohe Fallzahlen je Mitarbeiter. Hier muss Quantität vor Qualität gehen. Nur so können Arbeitssuchende und Betriebe zusammengebracht werden.“ 

Offener Dialog und Lösungsvorschläge 

Der MSC lädt zur offenen Diskussion über die Gründe der sinkenden Vermittlungsquote ein und bietet eine Plattform für Lösungsvorschläge. „Es ist an der Zeit, dass die Behörde den Mittelstand mit einbezieht und sich stärker auf ihre ‚Kunden‘ ausrichtet“, so Banaszak. 

Angelika Hießerich-Peter mahnt: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BA geben täg-lich ihr Bestes. Sie arbeiten jedoch in einem starren System, das ihnen vorgegeben wird. Wir möchten gerne Teil der Lösung sein, das System zu ändern und die Kompetenzen aus dem Mittelstand einbringen. Nur so kann es gelingen, dem Fach- und Arbeitskräftemangel wirkungsvoll zu begegnen.“ 

Über den Liberalen Mittelstandsclub Saar e. V. (MSC) 

Im MSC engagieren sich viele Angestellte, Führungskräfte und Unternehmer, die sich dem Mittelstand zugehörig fühlen. Sie sehen den Mittelstand insgesamt und die mittelständische Wirtschaft als Kern und Stütze von Deutschland an. 

Die Ziele hierbei sind: 

  • den Wirtschaftsstandort Deutschland aktiv sichern und mitgestalten, 
  • arbeiten an einer kompetenten Mittelstandspolitik, 
  • Plattform und Sprachrohr für die Interessen mittelständischer Unternehmer in Deutschland sein, 
  • das Einbringen von politischen Initiativen und Positionen für die tägliche parla-mentarische Arbeit. 

Pressekontakt 

Carolin Ficker 
c/o b+p Beratung und Personal 
Heinrich-Barth-Str. 20 
66115 Saarbrücken 
Tel.: 0681-761990 
E-Mail: carolin.ficker@b–p.de 

Weitere Beiträge

Fachkräftemangel bekämpfen – Digitale Arbeitsverträge ermöglichen!

In einer Zeit, in der Digitalisierung voranschreiten sollte, verlangt das deutsche Arbeitsrecht Arbeitsverträge in Papierform. Der Liberale Mittelstand setzt sich für eine Anpassung des Nachweisgesetzes ein, um digitale Verträge zu ermöglichen. Lesen Sie unseren vollständigen Bericht über die Herausforderungen und unsere Lösungsansätze

Weiterlesen »