Liberaler Mittelstand e.V. auf dem Dreikönigstreffen in Stuttgart

Die Liberalen haben am Freitag ihr Dreikönigstreffen in Stuttgart abgehalten und sich auf das kommende Jahr vorbereitet. Auf dem Treffen wurde besprochen, wie die Partei in den nächsten Monaten vorgehen will und was sie in den kommenden Jahren erreichen möchte. Dabei ging es vor allem um die Themen Wirtschaftspolitik und Digitalisierung. Die Liberalen wollen sich insbesondere für eine freie und offene Wirtschaftspolitik einsetzen, in der Unternehmen unbehelligt von staatlichen Regulierungen arbeiten können. Auch die Digitalisierung soll ein Schwerpunktthema für die Partei sein. Die Liberalen setzen sich dafür ein, dass die digitale Transformation zu mehr Wachstum und Innovation führt und gleichzeitig die Grundrechte der Menschen gewahrt wird.

#3K2023 #Dreikönigstreffen #LiberaleinStuttgart

Zum Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart haben sich auch viele Vertreter des liberalen Mittelstands versammelt. In einer am Vortag auf dem Landesparteitag abgegeben Erklärung fordern sie eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft. „Die Liberalen sind die Partei des Mittelstands“, sagte die Generalsekretärin des liberalen Mittelstands, Sarah Zickler. „Wir müssen uns stärker für die Interessen dieser wichtigen Gruppe einsetzen.“ Zickler verwies auf die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem liberalen Mittelstand und der FDP in den vergangenen Jahren. „Wir haben in den letzten Jahren bewiesen, dass wir eine starke und erfolgreiche Koalition bilden können“, sagte sie. „Wir müssen jetzt daran arbeiten, diese Zusammenarbeit auf allen Ebenen weiter zu stärken.“ Die Vertreter des liberalen Mittelstands unterstützen zudem die Forderung nach einer steuerlichen Entlastung für Unternehmer und Selbstständige. „Die FDP hat in den vergangenen Jahren immer wieder betont, dass sie die Partei der Unternehmer und Selbstständigen ist“, sagte Zickler.

Das Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart am 6. Januar war ein voller Erfolg. Die Veranstaltung brachte zahlreiche liberale Mitglieder und Sympathisanten aus dem ganzen Land zusammen, um den liberalen Mittelstand zu unterstützen. Das Programm des Treffens umfasste die inspirierenden Reden des Parteivorsitzenden Christian Lindner, des Baden-Württembergischen Landesvorsitzenden Michael Theurer, des FDP Generalsekretärs Bijan Djir-Sarai und des FDP-Fraktionsvorsitzenden in Baden-Württemberg Dr. Ulrich Rülke. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Liberalen weiterhin für mehr Chancengerechtigkeit und Wirtschaftswachstum eintreten. In den letzten zwei Jahren hat sich die liberale Bewegung stetig weiterentwickelt und die Menschen haben durch ihren Einsatz die verloren gegangene Stimme des liberalen Mittelstandes immer lauter werden lassen. Daher war es für die Teilnehmer besonders wichtig, aufzuzeigen, welche Chancen und Möglichkeiten für den liberalen Mittelstand bestehen.

Weitere Beiträge

Die Zahl der Konkurse steigt und liegt 2022 über dem Vorjahr.

Vergleicht man die aktuellen Zahlen mit denen vor der Corona-Krise, relativiert sich der Anstieg jedoch. Durch Maßnahmen wie Kurzarbeit und Finanzhilfen während der Corona-Krise, führten dazu, dass deutlich weniger Firmen insolvent wurden, weswegen sich die Jahre 2020 und 2021 nicht als Vergleichsjahre eignen.

Weiterlesen »