Land stockt Corona-Krisenberatung für Mittelstand und Handwerk nicht auf

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on email

Das Wirtschaftsministerium Ba-Wü hat mitgeteilt, die Krisenberatung Corona bis Ende September 2021 zu verlängern – allerdings in geringerem Umfang als erforderlich. Der neue Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT), Peter Haas, nimmt dazu wie folgt Stellung:

„Die Verlängerung der Krisenberatung ist eine gute Nachricht für unsere Betriebe. Der Bedarf ist nach wie vor so hoch, dass das dem Handwerk zugedachte Kontingent an Beratungstagen bereits jetzt und damit lange vor Fristende der aktuellen Förderperiode ausgeschöpft ist. Insbesondere die Liquiditätsplanung wurde in vielen Betrieben durch die Auswirkungen der Corona-Krise durcheinandergewirbelt, hier braucht es weiter Unterstützung.“

Beratungskontingente stark nachgefragt und schnell ausgebucht

Da sich die Gesamtsumme von 1,45 Mio. Euro auf die verschiedenen Branchen aufteilt, geht Peter Haas davon aus, dass das Kontingent im Handwerk wiederum schnell verteilt ist. Der BWHT hofft auf eine Aufstockung durch die Landesregierung.

Hintergrundinfo: Handwerksfirmen erhalten die Krisenberatung Corona von der BWHM – Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand, einer hundertprozentigen Tochter des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT). Alle Informationen unter: bwhm-beratung.de/krisen

Weitere Beiträge