DSGVO: Bundesregierung lässt KMU im Stich

Mittelstand soll vor Datenschutz-Bürokratie geschützt werden

Berlin (ots) – Der Liberale Mittelstand macht die Bundesregierung für die zum Teil mangelhafte Vorbereitung des deutschen Mittelstands auf die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verantwortlich. Laut einer aktuellen Umfrage des „Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW)“ fühlten sich 83 Prozent der Unternehmen bei der neuen EU-Verordnung von der Bundesregierung im Stich gelassen. Die DSGVO wird bereits am 25. Mai 2018 in Kraft treten.

„Die Umfrage bestätigt unsere Gespräche in kleinen und mittleren Unternehmen, die von den neuen Regelungen der DSGVO völlig verunsichert sind. Die Bundesregierung hat es verschlafen, den Mittelstand bei der Umsetzung des Bürokratiemonsters DSGVO einzubeziehen“, erklärt dazu der Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands und Bundestagsabgeordnete Thomas L. Kemmerich.

„Bei der Umsetzung der EU-Verordnung in nationales Recht muss der Grundsatz ‚Aufklärung vor Strafe‘ gelten“, forderte der Generalsekretär des Liberalen Mittelstands Thomas Philipp Reiter. In anderen EU-Mitgliedsstaaten wie Österreich werde nach diesem Prinzip erfolgreich verfahren. Ehrenamtliche Vereine, Organisationen und kleine Unternehmen stünden unter enormem Druck, weil sie für kleine Fehler bei der Umsetzung der Verordnung überharte Strafen befürchten müssten. Die Bundesregierung solle hier schleunigst gegensteuern, forderte der Liberale Mittelstand.

Der Liberale Mittelstand vertritt die der FDP nahestehenden Freiberufler, Handwerker und Unternehmer im Deutschen Bundestag und im vorpolitischen Raum.

Pressekontakt:

Thomas Philipp Reiter
Generalsekretär
Liberaler Mittelstand Bundesvereinigung e.V.
Tel. (0172) 9102020
E-Mail tpr@liberaler-mittelstand.eu

Weitere Beiträge

Dr. Martin Wansleben -DIHK- zur „Aktuellen Situation der Wirtschaft in Deutschland, Europa und der Welt“

„Aktuelle Situation der Wirtschaft in Deutschland, Europa und der Welt“. Hierzu diskutierte mit uns: Dr. Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages DIHK „Die Politik kauft und verkauft nicht. Sie schafft Rahmenbedingungen“. Diese sollten sich aber in die Gesamtheit bestehender Verhältnisse einfügen. Wir müssten wissen, dass die Welt auf dem Wege sei, sich in Machtblöcke aufzuteilen. Russland, Amerika, China. Indien und ggf. Europa setzten die Bedingungen.

Weiterlesen »